Mona & Lisa oder Rache ist weiblich

Mona & Lisa oder Rache ist weiblich

 

Was tragen nur die Frauen in ihrem persönlichen Handtaschen-Bermudadreieck mit sich herum?

Diese Frage ist und bleibt für alle Männer genauso geheimnisvoll wie das Lächeln der Mona Lisa.

Dabei sollte doch ein blutverschmiertes Messer die Ausnahme darstellen, oder etwa nicht?

 

Spieltermine 2018 werden bald bekanntgegeben:  

 

(copyright: M.Brotkorb)

Scheinbar zufällig treffen die beiden Frauen Mona und Lisa in einem Wartezimmer aufeinander. Doch sobald Mona den Mord an ihren Gatten gesteht, kippt die Stimmung augenblicklich. Eh man’s sich versieht, wird aus dem Täter ein Opfer und nichts ist mehr so, wie es auf den ersten Blick scheint. Erleben sie Johanna Wagner-Zangl und Gisela Karl-Kraus in einem facettenreichen, amüsanten und unvorhersehbaren Verwirrspiel zweier Königinnen der Lügen.

 

Theaterstück von: Hermes Schmid

Regie und Inszenierung: Klaus Karl-Kraus

Inhalt:                                                                                                                                                                                      Über Männer lässt es sich noch immer am besten reden, wenn diese nicht anwesend sind. So ist es auch bei den beiden Frauen Mona und Lisa, die im Wartezimmer ihrer Frauenärtztin aufeinander treffen. Als Mona schließlich das Gespräch beginnt und Geschichten aus ihren Leben, wie den frisch begangenen Mord an ihrem Gatten, erzählt, ist Lisa bestürtzt. Ihr fällt es zunächst schwer Mona zu glauben. Die Situation spitzt sich immer weiter zu und es kommt ans Licht, dass auch Lisa das ein oder andere dunkle Geheimnis verbirgt. Die beiden trauen sich nicht mehr über den Weg, da Lüge und Wahrheit unmittelbar nebeneinander stehen und nur noch schwer voneinander zu unterscheiden sind. Schließlich haben die beiden Frauen mehr miteinander zu tun, als es zum Beginn des Stückes scheint.